Categories
General

Ziemlich beste Freunde: Organisierte Neonazis und die AfD in Gera

Bei der Landtagswahl 2019 konnte die AfD in Thüringen 23,4 % der Stimmen auf sich vereinen. In der Wahl zum Geraer Stadtrat kam die Partei sogar auf 28,8 % und belegt damit mit 12 Personen die meisten Sitze im Stadtrat. Die Partei, die sich in Gera eines so hohen Zuspruchs erfreut, versucht den Eindruck von Bürgerlichkeit und Integrität zu erwecken.
Bereits in der Person des Geraer Bundestagsabgeordneten und Stadtratsmitglieds Stephan Brandner trägt die Geraer AfD ihr Bekenntnis zum völkisch-nationalistischen Höcke-Kurs des Landesverbandes. Doch auch darüber hinaus stellt sie den verlängerten Arm der Neonazis auf der Straße in die Parlamente hinein dar.
Wie die folgende Recherche zeigt, besteht die AfD in Gera im Kern aus Personen, die sich einerseits selbst seit Jahren in rechtsextremen Kreisen bewegen und sich andererseits bewusst mit Holocaustleugner*innen, Kameradschaftern und militanten und organisierten Neonazis umgeben. Der Erfolg der AfD ist das Ergebnis rechter Kontinuitäten in Gera.

Reinhard Etzrodt – ein Suchender unter Neonazis

Nach der überregional aufsehenerregenden Wahl des AfD-Manns Reinhard Etzrodt zum Geraer Stadtratsvorsitzenden wurde öffentlich, dass Etzrodt mit seiner Frau Bettina (ebenfalls AfD-Stadträtin in Gera) und seinem Sohn Martin Etzrodt (für die AfD im Kreistag des Saale-Holzland-Kreises) bereits 2015 auf einer von Neonazis organisierten und besuchten Thügida-Demo mitgelaufen ist.

Familie Etzrodt auf einer Thügida-Demo am 15.06.15
Familie Etzrodt bei Thügida in Gera am 15.06.2015. Hinten links im karierten Hemd: Martin Etzrodt, rechts danaben (blaues Hemd): Reinhard Etzrodt, rechts davon mit Sonnenbrille: Bettina Etzrodt [Foto: Recherche Gera]

In der Ostthüringer Zeitung (OTZ) erklärte Etzrodt daraufhin, „ein Suchender“ gewesen zu sein, als er auf der Thügida-Demo Holocaustleugner*innen, Antisemit*innen und anderen kriminellen Nazis hinterhergelaufen ist. 2016 sei er dann eigenen Angaben zufolge in die AfD eingetreten. Daraus lässt sich unschwer schließen: Wer bei militanten Nazis sucht, findet – die AfD.
In der Zeit und der OTZ unterstrich Etzrodt zudem seine Loyalität zum rechtsextremen Höcke-Flügel der Partei. Wenn Etzrodt Glauben machen will, er habe erst 2015 „mit der Migrationspolitik der Bundesrepublik“ sein politisches Profil gefunden, versucht er zu täuschen. In der taz war bereits davon zu lesen, dass Bettina Etzrodt vor ihrer Zeit in der Geraer AfD in der Deutschen Sozialen Union (DSU) politisch engagiert war. Reinhard Etzrodt selbst stand schon Anfang der 1990er Jahre für die rechtspopulistische DSU auf der Wahlliste zum Geraer Stadtrat, beispielsweise 1994 auf Listenplatz 19.

Dass er die Nazidemo des Thügida-Bündnisses unwissenderweise aufgesucht hat, ist an anderer Stelle bereits als wenig glaubhaft analysiert worden. Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass der Familienausflug der Etzrodts zu Thügida aufgrund weltanschaulicher Schnittmengen unternommen wurde. Die Etzrodts waren nicht die einzigen ihrer Partei, die offenkundige Naziveranstaltungen wie Thügida-Demos besuchten.

Eike Voigtsberger – bundesweit unterwegs auf Nazidemos

Der Frauenarzt Dr. Eike Voigtsberger hat ebenfalls an einer Demo von Thügida teilgenommen, auch er schien dort allerdings politisch kein „Suchender“ mehr gewesen zu sein; die Demo fand im September 2018 statt, als Voigtsberger bereits zum AfD-Stadtverband gehörte. Angemeldet war diese Demo von der Geraerin Carry Fischer und dem kriminellen Greizer Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat David Köckert. Die mehreren hundert Teilnehmenden waren das Who‘s who der Geraer und mitteldeutschen Naziszene. Beteiligt waren Anhänger der neonationalsozialistischen Partei Der III. Weg, NPD-Kader, rechtsextreme Fußballhooligans und Personen, die dem Umfeld des NSBM (National Socialist Black Metal) in Ostthüringen zugerechnet werden.

Voigtsberer bei der Thügida-Demo am 21.09.18 in Gera
Eike Voigtsberger (mittig mit Kappe) auf der Thügida-Demo am 21.09.2018 in Gera [Foto: Recherche Gera]

Zu einer Demonstration der Identitären Bewegung in Halle an der Saale, die unter Beteiligung der neonazistischen Brigade Halle, der Aryans und Bärgida stattfand, reiste Voigtsberger mit einigen Geraer Kameraden an.

Eike Voigtsberger bei einer Demonstration der identitären Bewegung am 20.07.19 in Halle
Eike Voigtsberger (vorne rechts) bei einer Demonstration der Identitären Bewegung am 20.07.2019 in Halle [Bild: Screenshot youtube]

Neben dem Shootingstar der Identitären, Martin Sellner, war auch der Hallenser Verschwörungsideologe und Antisemit Sven Liebich in der Menge und zog mit einem besonders geschmacklosen Beitrag die Aufmerksamkeit auf sich. Liebich trug ein Plakat mit der menschenverachtenden und NS-relativierenden Aufschrift „Merkel – länger an der Macht als Hitler. …und kein Stauffenberg in Sicht“. Der unverhohlenen Drohung, dass Merkels „Stauffenberg“ möglicherweise doch nicht weit ist, verlieh Liebich mit einer aufgesetzten Augenbinde Ausdruck. Ohne Neonaziberührungsängste gleich hinter ihm stand der Geraer Stadtrat Eike Voigtsberger mit seinen Parteifreunden.

Sven Liebich und Eike Voigtsberger bei einer Demonstration der identitären Bewegung am 20.07.19 in Halle
Antisemit und Verschwörungsideologe Sven Liebich aus Halle mit einem NS-relativierenden Plakat bei der Demo der Identitären Bewegung am 20.07.2019 in Halle. Hinten rechts mit Kappe: Eike Voigtsberger [Bild: Screenshot youtube]

Sein Amt als Stadtrat seit 2019 war Voigtsberger ganz offensichtlich kein Hindernis, auch weiterhin an Neonaziaufmärschen teilzunehmen: Im Februar 2020 lief Voigtsberger zusammen mit aus dem ganzen Bundesgebiet und überall aus Europa angereisten Rechtsextremen bei einer der größten Nazidemonstrationen Deutschlands in Dresden. Nur wenige Schritte vor ihm lief der gewalttätige Eisenacher Neonazi Kevin Noeske aus der Struktur des Nationalen Aufbau Eisenach.

Eike Voigtsberger am 15.02.20
Eike Voigtsberger (1. v.r.) am 15.02.2020 in Dresden. In der Reihe davor mit blauer Jeans und Handschuhen: der Eisenacher Neonazi Kevin Noeske mit Saskia und Chris Reus (v.r.n.l.) [Foto: Recherchenetzwerk Berlin]

Eike Voigtsberger und seine Kameraden haben sich bei diesen Aufmärschen von klar erkennbaren und gewalttätigen Nazis offensichtlich nicht fehl am Platz gefühlt.
Unter diesen Umständen ist es umso beunruhigender, dass Voigtsberger Jäger ist und selbst Waffen besitzt.

Voigtsberger verknüpft berufliches und politisches Wirken: In seinem Arbeitsumfeld macht Voigtsberger keinen Hehl aus seiner Gesinnung und stellt Patientinnen zufolge AfD-Propaganda offen zur Schau.
Eike Voigtsberger ist mit seiner Frauenarztpraxis in der Leipziger Straße 37 in Gera niedergelassen und einer von zwei Frauenärzten der Region, die feindiagnostische 3D-Screenings bei Schwangeren anbieten.

Dieter Laudenbach – er beschäftigt den Neonazi und AfD-Liebling Peter Pichl

Dieter Laudenbach musste sich jüngst Fragen zu seinem Wirken in der DDR gefallen lassen, weil Stasi-Dokumente auftauchten, die seine Zusammenarbeit mit dem DDR-Geheimdienst behaupteten. Schon kurz darauf war er, diesmal aufgrund seiner parteipolitischen Aktivitäten, erneut überregional im medialen Fokus.

Laudenbach gibt sich ähnlich bieder wie die meisten des AfD-Stadtverbandes. Aber auch er unterhält gute Kontakte zur Geraer Naziszene. Er beschäftigt (inoffiziell) den ehemaligen NPD-Stadtrat Peter Pichl als Mitarbeiter und bezahlt ihn „aus eigener Tasche“. Dieser Verdacht erhärtete sich schon vor einem entsprechenden Artikel im SPIEGEL dadurch, dass sich Pichl, der kein Stadtratsmandat mehr hat, bei Stadtratssitzungen offensichtlich in dem Bereich aufhalten kann, der der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Belegbar ist das bei der Sitzung des Geraer Stadtrates am 24.09.2020, bei der Reinhard Etzrodt zum Vorsitzenden gewählt wurde und zur Ausübung seines neuen Amts nach vorn läuft, als Pichl von seinem Platz ins Bild kommt und ihm kollegial die Hand schüttelt.

Peter Pichl beglückt Reinhard Etzrodt zum Stadtratsvorsitz 1/2

Peter Pichl beglückt Reinhard Etzrodt zum Stadtratsvorsitz 2/2
Peter Pichl (1. v.r.) beglückwunscht Reinhard Etzrodt zum Stadtratsvorsitz bei der Stadtratssitzung am 24.09.2020 [Bild: Screenshot youtube]

Pichls Nazikarriere begann in den Neunzigern in der Kameradschaft Gera, die im Thüringer Heimatschutz organisiert war. Der THS versammelte unter seinem Banner Ende der Neunziger bis in die 2000er Jahre verschiedene Kameradschaften, unter anderem die Kameradschaft Gera, die maßgeblich von Jörg Krautheim, Gordon Richter und Martin Soa koordiniert wurde. Aus den Strukturen des Thüringer Heimatschutzes ist das für zehn Morde verantwortliche Terrornetzwerk des NSU hervorgegangen.
Bei einer Demonstration, die von der NPD zusammen mit Kadern des THS am 12.02.2000 in Gera durchgeführt wurde, waren neben Peter Pichl auch die NSU-Unterstützer Tino Brandt und André Kapke anwesend. Außerdem beteiligt waren, gut sichtbar, verschiedene lokale Gruppen der seit 2000 verbotenen Vereinigung Blood & Honour.

Peter Pichl auf einer NPD-THS-Demo am 12.02.2000 in Gera
Peter Pichl (Mitte) auf einer von der NPD und dem Thüringer Heimatschutz organisierten Demo am 12.02.2000 in Gera [Foto: Recherche Gera]
Peter Pichl mit dem Banner der Kameradschaft Gera auf einer Demo am 10.11.01
Peter Pichl (links am Banner) mit der Kameradschaft Gera auf einer Demo am 10.11.2001 in Gera [Foto: Recherche Gera]

Zusammen mit Gordon Richter war er seitdem kontinuierlich auf nahezu allen NPD-Veranstaltungen in Gera, unter anderem als langjähriger Mitorganisator eines der größten Nazifestivals Europas, dem Rock für Deutschland. Nur ein halbes Jahr nach der Selbstenttarnung des NSU-Kerntrios bekannten sich die Organisator*innen des RfD im Sommer 2012 durch ein an der Bühne angebrachtes Banner zum Thüringer Heimatschutz – in dem Wissen, dass dieser Kameradschaftsverband mit zahlreichen Geraer Akteur*innen dem NSU-Terror als ideologischer und finanzieller Nährboden diente.

Peter Pichl als Mitorganisator des Rock für Deutschland am 06.07.13
Peter Pichl (Mitte) als Mitorganisator des Rock für Deutschland in Gera am 06.07.2013. Links: André Berghold, rechts Gordon Richter [Foto: Recherche Gera]

Pichl saß ab 2014 für die NPD im Stadtrat, 2015 wurde er zum stellvertretenden Kreisverbandsvorsitzenden gewählt. Zur Zeit des letzten NPD-Verbotsverfahrens 2017 trat er aus der Partei aus. Schon 2015 nahm er an AfD-Kundgebungen teil. 2017 versuchte er Mitglied der Alternative für Deutschland zu werden, was ihm allerdings aufgrund seiner NPD-Vergangenheit qua Satzung verwehrt werden musste.
Beim Volkstrauertag am 19.11.2017 ließ Pichl sich jedoch einer Mitgliedschaft ungeachtet mit der AfD aus Gera, gleich neben dem Bundestagsabgeordneten Robby Schlund, ablichten.

Peter Pichl im Kreise der AfD beim Volkstrauertag am 19.11.17 in Gera.
Pichl (4. v.l.) im Kreise der AfD beim Volkstrauertag am 19.11.2017 vor dem Ostfriedhof in Gera. Rechts neben Pichl: MdB Robby Schlund [Bild: Screenshot facebook]
Robby Schlund und Peter Pichl im vertrauten Gespräch am Rande einer AfD-Demo am 16.10.20 in Gera
Peter Pichl (1. v.r.) und Robby Schlund (2. v.r.) im vertrauten Gespräch am Rande einer AfD-Demo am 16.10.2020 in Gera [Foto: Recherche Gera]
Pichl in trauter Runde beim AfD-Stammtisch im Brauhaus 1880 in Gera
Pichl (2. v.l.) in trauter Runde mit Reiko Pflug (1. v.l.) und Dieter Laudenbach (3. v.l.) beim AfD-Stammtisch am 17.01.2018 im Brauhaus 1880 in Gera [Bild: Screenshot facebook]

Pichls Präsenz im Kreise der AfD zeigt, dass er wohlgelitten ist. Er genießt Sympathien und Bekanntschaften im ganzen Stadtverband, seine Mitarbeit ist durchaus nicht lediglich mit seiner fachlichen Eignung zu begründen.

Pichl bei der Wahlparty der AfD nach der Stadtratswahl am 27.05.19
Pichl (mittig mit schwarzer Jacke) bei der Wahlparty der AfD nach der Stadtratswahl am 27.05.2019 in Laudenbachs Lokal Graf Zeppelin [Bild: Screenshot facebook]

Während Dieter Laudenbach behauptet, Peter Pichl habe „glaubhaft und endgültig mit seiner Vergangenheit abgeschlossen und sich von ihr distanziert“, reicht schon ein flüchtiger Blick auf Pichls Facebook-Profil, um sich vom Gegenteil zu überzeugen: Noch 2018 plauderte er unter einem seiner Beiträge mit dem NSU-Unterstützer und langjährigen Freund des Kerntrios André Kapke.

Facebookpost von Peter Pichl mit Kommentar von NSU-Unterstützer Kapke
Unter einem Facebook-Beitrag 2018 tauschen Pichl und NSU-Unterstützer André Kapke Ratschläge aus [Bild: Screenshot facebook]
Auszug von Pichls Freundesliste auf Facebook
Ausschnitt aus Pichls Freundesliste auf facebook. Personen aus dem Blood-&-Honour- und Combat-18-Umfeld, Nazi-Hooligans und mittendrin: die AfD Gera [Bild: Screenshots facebook]

Pichls Facebook-Freundesliste ist randvoll mit aktiven Nazis jeglicher Couleur – Antisemit*innen, Rechtsextreme aus dem Hooliganmilieu oder aus dem verbotenen Netzwerk Blood & Honour und dessen bewaffnetem Arm Combat 18. Unter ihnen: der Sänger der einflussreichen Blood-&-Honour-Band Legion Ost Daniel Stärz, der ehemalige NPD-Mitstreiter Erik Potyka, das Gründungsmitglied von Blood & Honour Gera und der spätere Zuständige für die Blood-&-Honour-Jugendorganisation White Youth in Thüringen Mike Bär, das Combat-18-Mitglied Daniel Steinmüller (unter dem Pseudonym Alexander Hofmann). Mittendrin: die Protagonist*innen der Geraer AfD.

Robby Schlund – mit Holocaustleugner Christian Bärthel im Wahlkampf

Bei einem Wahlkampfstand mit dem jetzigen Bundestagsmitglied, dem Geraer Orthopäden und Sportarzt Robby Schlund, war auch der bundesweit bekannte Ronneburger Holocaustleugner und Reichsbürger Christian Bärthel beteiligt. Offensichtlich um Bärthels Profil und die damit verbundenen Image-Schwierigkeiten wissend, retuschierte Schlund Bärthel aus dem Foto, bevor er es bei Facebook postete. Christian Bärthel, der selbst nur ungern verleugnet wird, stellte die unverpixelte Version der Aufnahme kurzerhand auf eigene Faust ins Netz.

AfD-Infostand von Robby Schlund mit Holocaustleugner Christian Bärthel
AfD-Infostand von Robby Schlund (3. v.l.) mit Holocaustleugner Christian Bärthel (2. v.l.) 2018 [Foto: Screenshot facebook]

Christian Bärthel gehört zum festen und bundesweit agierenden Unterstützerkreis der mehrfach verurteilten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. Immer wieder reiste er in der Vergangenheit zu Demonstrationen, die zur Solidarität mit Haverbeck aufriefen. Bärthel selbst ist als notorischer Holocaustleugner und bekennender Reichsbürger bereits wegen Volksverhetzung verurteilt; bei einem seiner Gerichtsprozesse 2007 erhielt er wiederum Beistand von Haverbeck, die seinetwegen nach Gera reiste.

Bärthel bei einem Gerichtsprozess 2007 unterstützt von Ursula Haverbeck
Christian Bärthel (ganz vorn, helles Hemd) wird von Holocaustleugnerin Haverbeck (2. v.l.) bei einem Gerichtsprozess 2007 in Gera unterstützt [Bild: Screenshot facebook]

Bärthels Beteiligung bei dem Wahlstand der AfD ist kein Unfall und kein Zufall; auch 2019 ist er inmitten der AfD beim Volkstrauertag in Gera gewesen.

Christian Bärthel im Kreise der AfD beim Volkstrauertag 2019 in Gera
Christian Bärthel (8. v.l., nach rechts blickend) im Kreise der AfD beim Volkstrauertag am 17.11.2019 in Gera. 5. v.r.: MdL Wolfgang Lauerwald. 6. v.r.: Eike Voigtsberger [Bild: Screenshot facebook]
Stephan Brandner, Eike Voigtsberger und Christian Bärthel bei einer Anti-Corona-Demo am 16.05.20 in Gera
Stephan Brandner (Mitte links, kariertes Hemd), Eike Voigtsberger (Mitte mit Kappe) und Christian Bärthel (1. v.r.) bei einer Anti-Corona-Demo am 16.05.2020 in Gera. [Foto: Recherche Gera]

Robby Schlund ist zuletzt bei der von Rechtsextremen überlaufenen Anti-Corona-Demo in Berlin am 29.08.2020 dadurch aufgefallen, dass er mit anderen Demoteilnehmer*innen Plakate hielt, auf denen Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Journalist*innen in Sträflingskleidung und mit dem Urteilsspruch „Schuldig“ versehen abgebildet waren. Daraufhin hat die Thüringer Ärztekammer ein berufsrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

Robby Schlund betreibt seine Arztpraxis für Orthopädie und Sportmedizin in der Jägerstraße 1 in Gera.

Reiko Pflug – Wolfgang Lauerwalds Mitarbeiter schon 2014 bei NPD-Kundgebung

Reiko Pflug, der 2016 in die Partei eintrat, ist derzeit der Wahlkreismitarbeiter des MdL Wolfgang Lauerwald im Wahlkreisbüro in der Reichsstraße 52 in Gera. Wie den Großteil seiner Parteikameraden zog es auch Pflug bereits vor seinem Eintritt zu den Neonazis auf die Straße. 2014 besuchte er eine Infokundgebung der NPD, bei der im Beisein einiger UnterstützerInnen des NPD Kreisverbands Gera Gordon Richter und der Eisenacher NPD-Stadtrat Patrick Wieschke Reden gehalten haben.

Reiko Pflug hört aufmerksam bei einer NPD-Kundgebung am 13.08.14 in Gera zu
Reiko Pflug (Mitte, weißes Shirt) hört aufmerksam bei einer NPD-Kundgebung am 13.08.2014 in Gera zu [Foto: Recherche Gera]
NPD Kundgebung am 13.08.14 in Gera
Die Veranstaltung, die Reiko Pflugs Interesse auf sich zog: NPD-Kundgebung am 13.08.2014 in Gera. Mittig: NPD-Unterstützerin Jacqueline Möbes, links unterm Schirm: Gordon Richter [Foto: Homepage NPD Thüringen]

Wolfgang Lauerwald selbst trat wie auch sein AfD-Mitstreiter Eike Voigtsberger im Rahmen einer Demonstration der rechtsextremen Identitären Bewegung am 20.07.2019 in Halle in Erscheinung.

Wolfgang Lauerwald bei einer Demonstration der Identitären Bewegung in Halle am 20.07.19
Wolfgang Lauerwald (links mit Hut und Brille) bei einer Demonstration der Identitären Bewegung in Halle am 20.07.2019 [Foto: Sören Kohlhuber]

Lauerwald teilte sich bei einer AfD-Demonstration am 16.10.2020 in Gera mit dem Zeulenrodaer Frank Haußner die Bühne, dessen antisemitischer und völkisch-rassistischer Rede Lauerwald Beifall klatschte und für die er sich herzlich bedankte.

Holger Wagner – der Fotograf vom Dienst bei Thügida

Der eifrige AfD-Unterstützer Holger Wagner, dessen Aufgabe unter anderem die fotografische Dokumentation von Parteiveranstaltungen ist, betreut auch regelmäßig AfD-Infostände in Geras Innenstadt. Wagner steht seinen Parteifreunden in nichts nach, auch er beteiligte sich bereits 2015 an einer rechtsextremen Thügida-Demonstration.

Holger Wagner bei einer Thügida-Demo am 19.09.15 in Gera
Holger Wagner (1. v.l.) bei einer Thügida-Demonstration am 19.09.2015 in Gera [Foto: Recherche Gera]

Besonders online ist Wagner aktiv und mitteilungsfreudig für die Sache der AfD unterwegs. In einem Facebook-Post bekundet er beispielsweise Unterstützung für die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck.

Holger Wagner teilt Inhalte der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck
Holger Wagner teilt Inhalte der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck [Bild: Screenshot facebook]
Volkstrauertag 2020: AfD, Holocaustleugner und militante Neonazis Hand in Hand
Christian Bärthel, Beatrice Fischer und Frank Haußner am Kopf der Versammlung zum geschichtsrevisionistischen Volkstrauertag am 15.11.20
Beatrice Fischer (1. v.l.), Christian Bärthel (2. v.l.) und Frank Haußner (3. v.l.) an der Spitze der Versammlung zum geschichtsrevisionistischen Volkstrauertag am 15.11.2020 [Foto: Recherche Gera]

Wie enorm das Interesse der Geraer AfD für den Reichsbürger und Holocaustleugner Christian Bärthel und dessen Umfeld ist, ließ sich am 15.11.2020 beim Volkstrauertag in Gera studieren. Das völkische Gedenken leiteten Bärthel mit Antisemit Frank Haußner und Haverbeck-Unterstützerin Beatrice Fischer am Kopf der Versammlung an. Bärthel verwob in seiner Rede Geschichtsrevisionismus mit Bibelpassagen, die er immer wieder mit antisemitischen Codes (“Kräfte der Hochfinanz”, “internationalistische Cliquen”, “globalistische Eliten”) unterfütterte. Während die Veranstalter*innen sprachen und sangen, lauschten und sangen mit ihnen MdL Dieter Laudenbach und Stadtrat Eike Voigtsberger umgeben von jungen und alten Neonazis, die sich in den vorangegangen Jahren an diesem Datum noch dem Aufruf des NPD-Manns Gordon Richter angeschlossen hatten. So vollzieht die Geraer AfD einmal mehr den Schulterschluss mit offen auftretenden Nazistrukturen.

Dieter Laudenbach auf einer Versammlung mit dem Holocaustleugner Christian Bärthel am 15.11.20 in Gera
MdL Dieter Laudenbach (3. v.l. mit Brille und Maske unterm Kinn) folgt andächtig der antisemitischen und revisionistischen Rede Bärthels (1. v.r.) am 15.11.2020 in Gera [Foto: Recherche Gera]
Eike Voigtsberger bei der Versammlung zum geschichtsrevisionistischen Volkstrauertag am 15.11.20
Eike Voigtsberger (1. v.l., trägt einen Mundschutz in den Farben schwarz-weiß-rot unterm Kinn) neben Fritz Patzelt (2. v.l.) bei der Versammlung zum geschichtsrevisionistischen Volkstrauertag am 15.11.2020 [Foto: Recherche Gera]

Dass in der Vergangenheit Veröffentlichungen zur Verstrickung der AfD in die militante und organisierte Naziszene der Partei eher genutzt als geschadet haben, ist ein Zeichen dafür, dass sie nicht trotz, sondern gerade wegen ihrer Nähe zu Neonazis unterstützt und gewählt wird. Dennoch ist die Dokumentation dieser Verbindungen immens wichtig, da es immer noch Menschen gibt, die glauben, die AfD könne durch Einbinden in die politische Praxis „entzaubert“ werden.

Stattdessen ist klar: Mit der AfD sitzen Personen in den Parlamenten, die nicht einmal mehr einen Hehl aus ihrer Wesensverwandtschaft mit faschistischer Ideologie und deren Jünger*innen auf der Straße machen müssen. Mehr noch: die Vertreter*innen der AfD lassen keine Gelegenheit aus, unter Beweis zu stellen, wie ernst es ihnen mit ihren Kontakten ist. Personell und organisatorisch sind die Überschneidungen so signifikant, dass eine Unterscheidung zwischen AfD und militanten Nazis unmöglich gemacht wird. Es handelt sich insbesondere bei der AfD in Gera nicht um bedauerliche Einzelphänomene, sondern durchzieht die Partei strukturell.
Eine gemeinsame Politik, und sei sie auch mit einer pragmatischen Notwendigkeit kommunaler Verhältnisse begründet, bedeutet zwangsläufig gemeinsame Sache mit Rechtsextremen zu machen und ihnen Gehör und Mitwirkung zu verschaffen.


Mit Unterstützung des Rechercheportals Jena-SHK.